Dienstag, 15. September 2015

15MM meins Meins MEINS


Manchmal geht es mit mir durch. Da sieht man so viele schöne Dinge, da kann ich mich nicht zurückhalten. Da ein Rock oder eine neue Hose, eine schicke Bluse oder witzige Socken. Da sammelt sich einiges an. Beim Wechsel vom Sommer auf Winter räume ich meinen kompletten Kleiderschrank um. Da stellen sich die Fragen: Mag ich das noch? Passt mir das? Werde ich das dieses Jahr tragen? Sind irgendwo Löcher oder lockere Knöpfe? Eine richtige Bestandsaufnahme. Natürlich fällt mir das Aussortieren bei manchen Klamotten schwierig... Von meinem Winnie Puuh Shirt kann ich mich nicht trennen und Lieblingsstücke werden geflickt. Bei einer knallharten Inventur habe ich meinen Schrankinhalt ausgezählt. Ob es jetzt viel oder wenig ist, ist nicht von Bedeutung. Es geht eher darum, ob ich zufrieden bin mit dem, was ich jeden Tag erblicke. Ähnlich ist es mit meinen Kosmetikprodukten, wo sich auch manchmal ein Fehlkauf einschleicht. Wenn es nicht brauchbar/verschenkbar/verkäuflich ist, wieso soll ich das denn halten? Das belastet nur schrecklich und nimmt Platz weg. Es versperrt die Sicht, auf die wirklich wichtigen Dinge. Die Lieblinge stehen auf jeden Fall fest, wenn ein Koffer gepackt werden muss. Unterwegs muss man sich wohlfühlen und sich verlassen können.



Dieses Aussortieren ist ein wunderbar befreiendes Gefühl! Alte Physikhefte entsorgen oder altes Spielzeug weitervererben. Es sind auch die kleinen Dinge, wie das Handy entrümpeln oder den Mülleimer entleeren. Ab und zu muss man Platz für Neues schaffen. Ein zauberhaftes Zitat ist mittlerweile zu meiner Lebensphilosophie in Sachen Konsum geworden:

"Es gibt zwei Arten reich zu sein: eine ist alles zu haben, was du willst; die andere alles zu wollen, was du hast."


Das ist DER Gedanke, wenn ich ausmiste oder einkaufe. Will ich das wirklich? Kaufe ich mir das aus Lust und Laune oder aus einer anderen Emotion heraus? Erfüllt es meine Erwartungen oder gehe ich beim Kauf einen Kompromiss ein? Wenn die Hose nicht 100% passt, wieso soll ich mich später mit ihr ärgern? Kaufe ich Sachen nur weil sie im Angebot waren? Habe ich dieses Produkt gesehen und gedacht: Ja DAS passt gut zu mir das schreit förmlich meinen Namen? Ich bin glücklich, wenn Freunde von einem Kauf erzählen und sich tierisch über ihren Raubzug freuen und noch Wochen danach davon schwärmen. Diese Freude sollte dahinterstecken. Egal wobei - Ja diese Äpfel sind genau, was ich will oder auch ein paar neue Socken.
Auf der anderen Seite: Will ich das wirklich noch haben? Ist es das, was ich bewusst zu meinem Besitz zählen möchte? Kommt es zur Geltung/Nutzung? Könnte es für jemand anderes nicht vielleicht nützlicher sein? Es muss ein gutes Gefühl sein, seine Schränke durchforst zu haben und am Ende sagen zu können: Ja genau, das was ich habe, möchte ich wirklich besitzen, das ist wirklich, was ich will. Kein überflüssiger Kram, der sinnlos Schubladen füllt.

Also auf in den "Frühjahrsputz"!



millischinka ♥ eure Milla



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...